Die Autorin der Rabenringe

– Siri Pettersen

von ihrer Homepage entnommen

Siri Pettersen, welche als ‚Norwegens Fantasy Königin‘ bekannt ist, ist die mehrfach ausgezeichnete Autorin, welche hinter den Rabenringen steckt. In diesem Beitrag stelle ich dir die Autorin genauer vor, denn ich verschaffe mir immer gerne ein Bild darüber, wer hinter den Büchern und Gedanken steckt.

Kurzdaten
Name: Siri Pettersen
Alter: 49 Jahre
Herkunft: Finnsnes, Norwegen
Wohnort: Oslo, Norwegen

Über die Autorin
Siri Pettersen ist in einer kleinen Stadt im Norden Norwegens aufgewachsen. Geschwister besitzt sie keine, aber dafür besaß, laut ihrer Aussage auf ihrer Homepage, ihre Familie viele Katzen. In ihrer Kindheit und Jugendzeit fühlte sie sich als Außenseiterin, was sie jedoch als Alleinstellungsmerkmal sah und als etwas durchweg Positives. Schon früh widmete sie sich kreativen Dingen, wie dem Schreiben, Malen und Lesen. Insbesondere Comics las sie gerne. Vor ihrem Autorinnendebüt arbeitete sie lange Zeit als Designerin.

Bei den ersten Überlegungen zur Rabenringe-Trilogie war ihr schon gleich klar, dass sie drei Bände schreiben wird. Bis sie dann mit der Geschichte zufrieden war und dann der erste Band erschien, vergingen ganze zehn Jahre! Wow! Aber ich finde, das merkt man auch (Odinskind ist wohl überlegt und sehr logisch, ohne konstruiert zu wirken). Die Idee für die Rabenringe kam ihr tatsächlich durch eine Partie ‚Dungeons & Dragons‘: ihr damaliger Charakter inspirierte sie zum Schreiben der Protagonistin Hirka, welche sich in vielerlei Dingen ähnelten – wie dem Rabenumgang, dem Kräuterkundigen und dem starken Instinkt danach, als Heilerin fungieren zu wollen.
Während dem Schreibprozess soll Pettersen keine Fantasy-Werke gelesen haben – einfach um zu vermeiden, dass sie sich zu stark von ihnen beeinflussen lässt oder ihre eigene Geschichte als minderwertiger empfindet. Als großes Thema beschäftigt sich Pettersen mit Xenophobia (Fremdenfeindlichkeit), welche in jeder Gesellschaft stark verankert ist. Sie reflektiert ihren eigenen Denkprozess darüber innerhalb der Trilogie: auch die Protagonistin Hirka, welche als ‚Odinskind‘ ständig angefeindet wird, ist der Fremdenfeindlichkeit ausgesetzt und fühlt sich nirgendwo Zuhause. Dass dies auch psychische Folgen mit sich zieht, liest man ebenfalls innerhalb der Handlung heraus.

Ihre größten Inspirationen sind Tolkien, Astrid Lindgren, Tad Williams und Comicautor Neil Gaiman.

Oftmals werden ihre Bücher dafür kritisiert, dass sie sehr von der nordischen Mythologie abweichen, die jedoch dennoch als Motiv verankert wird. Pettersen erklärt es damit, dass sie nie vor hatte, die nordische Mythologie zu nehmen, wie sie in unserer Welt existiert, sondern neu zu interpretieren, als Religion, welche in Ym gängig ist. Sie wollte den Effekt verstärken, den es gibt, wenn man durch Welten reisen kann und es somit mit der echten, realen Welt verbinden.

Verbindungen zu ihren Büchern
Immer wieder beschreibt Pettersen in ihren Büchern eine harte Winterlandschaft, mitsamt einem düsteren und gefestigtem Volk. Sie selbst kommt aus dem Norden Norwegens, in welchem es sehr kalt wird und ebenso harte Winter gibt. Jene haben sie auch für die Landschaften der Rabenringe-Welten geprägt. Zudem sollen die Norweger im Norden einen bestimmten dunklen und derben Humor besitzen, was ebenfalls in ihren Werken widergespiegelt wird.
Als Kind war sie von den Mythen im Norden des Landes fasziniert und hat sich auch dahingehend von der nordischen Mythologie inspirieren lassen.

Weitere Werke
Im gleichen Universum wie die Rabenringe spielend, widmet sich Pettersen einer neuen Trilogie:
– „Vardari“, mit dem Auftakt „Eisenwolf“, in welchem die Geschichte der jungen Blutleserin Juva erzählt wird.

Zudem wurden auch andere Jugendbücher veröffentlicht, wie
– „Bobla“, in welchem die Protagonistin Abbie versucht ihrem Alltag und der Welt zu entfliehen – und es mit Hilfe einer gruseligen Stoffpuppe schafft.

Fazit
Siri Pettersen ist eine starke und interessante Frau, was sich auch in ihren Werken widerspiegelt. Sie behandelt gesellschaftliche und weltliche Themen in ihren Fantasy-Werken um so immer einen Effekt auf die reale Welt zu erschaffen. Man liest ihre Werke nicht nur, sondern sie regen auch zum Nachdenken an – bei mir auf jeden Fall. Außerdem wirkt sie unglaublich dankbar über jedes Fanart, jede Rezension und jedes Cosplay, welches sie auf Social Media sieht. Ich sehe sie ständig Dinge herzen und kommentieren, was ich persönlich richtig schön finde. Ihr ist wichtig, wie ihre Bücher ankommen, weil sie etwas damit vermitteln will – nicht nur ein aufregendes Fantasy-Abenteuer. Das finde ich richtig gut und hoffe, dass noch viele weitere Werke von ihr erscheinen werden!

Ich hoffe, dir hat der kleine Einblick in Siri Pettersen gefallen. Ich habe richtig viel Spaß bei der Recherche gehabt. Insbesondere ihr FAQ auf ihrer Homepage ist sehr aufschlussreich und interessant.

Du kannst gerne auf ihrer Homepage www.siripettersen.com vorbei schauen, falls du mehr über sie, ihre Erscheinungen und Ideen erfahren möchtest!

Deine Isa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.