Das Lied der Krähen

Leigh Bardugo

„Ihr seid der Jüngste, der jemals einen Wettladen geführt hat, und Ihr habt den Gewinn in dieser Zeit verdoppelt. Ihr seid ein Erpresser…“
„Ich handle mit Informationen.“
„Ein Hochstapler…“
„Ich schaffe Gelegenheiten.“
„Ein Kuppler und ein Mörder…“
„Ich verkehre nicht mit Huren, und ich töte aus einem Grund.“
„Und welcher Grund soll das sein?“
„Der Gleiche wie Eurer, Krämer. Gewinn.“
„Wie kommt Ihr an Eure Informationen, Mister Brekker?“
„Sagen wir, ich bin ein Schlossknacker.“
„Ihr müsst sehr begabt sein.“
„Das bin ich in der Tat.“ Kaz lehnte sich etwas zurück. „Es ist so, jeder Mann ist ein Safe, ein Tresor mit Geheimnissen und Sehnsüchten. Nun, es gibt diejenigen, die den Weg der rohen Gewalt gehen, aber ich bevorzuge eine sanftere Methode – der richtige Druck, im richtigen Moment ausgeübt. Eine heikle Angelegenheit.“
„Sprecht Ihr immer in Metaphern, Mister Brekker?“
Kaz lächelte. „Das ist keine Metapher.“
– Kaz Brekker & van Eck, Krämer | S. 64f. –

Klappentext: Ein Dieb mit der Begabung, aus jeder Falle zu entkommen. Eine Spionin, die nur ‚das Phantom‘ genannt wird. Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache. Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben. Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann. Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff.
Höchst unterschiedliche Motive treiben die sechs Außenseiter an, die einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt befreien soll. Kaz Brekker, Meisterdieb und Mastermind, ist nicht der Einzige, der Geheimnisse vor den anderen verbirgt – und natürlich steckt weitaus mehr hinter dem Auftrag, als die sechs ‚Krähen‘ ahnen können…

Meine Bewertung:
Anmerkung: ich beziehe mich lediglich auf die deutsche Ausgabe

„Das Lied der Krähen“ ist der Beginn der Dilogie aus dem Grishaverse, welches zeitlich wenige Jahre nach der Trilogie um Alina Starkov einzuordnen ist. Es wird auf 581 Seiten die Geschichte um die Diebesbande der Dregs beschrieben, die sich selbst als ‚Krähen‘ bezeichnen. Es wird in jedem Kapitel die Sicht eines anderen Protagonisten genutzt, um die Handlung zu beschreiben. Dadurch wird eine düstere, dunkle Atmosphäre geschaffen, die im starken Kontrast zur Trilogie steht.
Kaz Brekker beschreibt sich als Ausgeburt des Barrels – einer Art Slum, die in der Hauptstadt Ketterdam liegt. Sein Nickname „Dirtyhands“ macht dabei wohl deutlich, dass er genau weiß, wie er zu spielen hat, obgleich er immer Handschuhe trägt und seine Hände sicherlich nicht schmutzig werden. Als gefürchteter Anführer der Dregs, stets gefolgt von seiner persönlichen Spinne Inej, auch ‚das Phantom‘ genannt, lehrt er anderen Banden durch seine klugen, undurchsichtigen Pläne und schlauen Tricks das Fürchten und verschafft Per Haskell – der eigentliche Anführer der Dregs – zu Ruhm und Ehre unter den Diebesbanden. Neben ein paar Glückshallen besitzen die Dregs – wie jede Bande im Barrell – auch andere Etablissements, wie Bordelle und Hafenteile, die zusätzlichen Verdienst einspielen.
Als Kaz schließlich den Auftrag erhält, für einen wohlhabenden Krämer namens van Eck einen Auftrag zu erledigen, der ihm Unmengen von Geld einspielen wird, lehnt er natürlich nicht ab. Auch wenn es bedeutet in das sicherste Gefängnis des Landes – dem Eistribunal – einbrechen zu müssen um dort einen Wissenschaftler zu befreien, der im Eistribunal sein Leben in einer Hochsicherheitszelle fristet. Doch Kaz alleine schafft das natürlich nicht, wodurch folgende Personen sich dieser Aufgabe annehmen:
Inej – das Phantom, welches sich für ihn in jegliche Gefahr begibt, sowie seine Augen und seine Ohren im Barrell und außerhalb des Barells darstellt.
Jesper – ein ehemaliger Bauersjunge, der zu einem talentierten Scharfschützen herangewachsen ist und außerdem treu an der Seite der Dregs steht. Wobei seine Treue wohl nur durch seine Sucht des Glücksspiels gebrochen werden könnte.
Nina – eine mächtige Grisha, die für die Dregs in deren Bordell arbeitet, aber nur ihre Fähigkeiten zum Kauf stellt. Doch gerade ihre Fähigkeiten bringen sie in Konflikte.
Matthias – ein ehemaliger Grishajäger, der jedoch aufgrund des Vorwurfs des Sklavenhandels im Höllenschlund einsitzt. – Und zudem eine besondere Geschichte zu Nina hat, doch aus dem Lande kommt, in welchem das Eistribunal erbaut wurde. – Und deshalb unter ständigen Gewissenskonflikten leidet.
Wylan – der ein Faible für Sprengstoff besitzt und schon einmal im Eistribunal gewesen war. Oh, und er ist für jene Aufgabe von sehr großem Wert.

Der Titel „Das Lied der Krähen“ unterscheidet sich teilweise vom originalen Titel „Six of Crows“. Während jener sehr passend gewählt ist, da es sich um sechs Protagonisten handelt, die irgendwie zur Diebesbande gehören, die sich selbst ‚die Krähen‘ nennen, lässt der deutsche Titel nur Vermutungen zu. Den Liedteil finde ich nicht passend gewählt, da es mit dem Inhalt der Handlung nichts zu tun hat. Die Krähen deuten natürlich auf die Protagonisten hin. Allerdings finde ich den englischen Titel besser.

Das Cover ist düster, aber schön gestaltet und fokussiert sich vor allem auf dunkle Farben, durchzogen von weißen und roten Akzenten. Auf dem Buchrücken werden Krähenfedern dargestellt, während auf dem Cover selbst eine Krähe abgezeichnet ist, die über Türme hinweg fliegt. Der Buchschnitt ist schwarz gefärbt, während der Titel des Buches vom Cover durch eine Prägung hervorsticht.
Auf dem Cover lassen sich nicht nur Hinweise zum Titel finden, sondern auch zum Inhalt erschließen. Die Türme lassen sich als Ketterdam interpretieren, welchen den hauptsächlichen Schauplatz im Buch darstellt. Die Krähe steht dabei für die Protagonisten, die der Diebesbande angehören.

Der Plot besteht aus einer in sich stimmigen Handlung, die aus sechs (naja, eigentlich sieben) verschiedenen Perspektiven erzählt und ergänzt wird, die allerdings immer ineinander übergehen. Es gibt keine wirklichen Seitenhandlungen, sondern es wird durchgehend ein roter Faden verfolgt, der jedoch durch die Protagonisten immer wieder anders wahrgenommen und erzählt wird. Nebenbei erfährt man insbesondere mehr über Kaz Brekker, den Kopf der Bande, allerdings ist jene Handlung sehr gut eingearbeitet und wird immer an den richtigen Stellen eingeführt. Es ergibt sich eine harmonische Handlung, die ohne merkwürdige Handlungspausen zu lesen ist. Die Spannung ist durchgehend da und ich konnte das Buch gar nicht weg legen. 

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet. Alle sechs sind mit einer sinnigen Hintergrundgeschichte gespickt, sowie einzigartigen Aussehens- und Wesensmerkmalen, was auch in der Erzählung sehr deutlich wird. Dadurch wird auch viel spannendes Konfliktpotenzial ausgelöst und jede*r Leser*in hat die Möglichkeit seinen persönlichen Liebling zu finden. Sie haben alle ihre Stärken und Schwächen, wobei sie sich prima und auf humorvolle Weise ergänzen. Mein einziger Kritikpunkt: obwohl die Geschichte doch etwas intensiv und düster ist (es geht auch um Sklavenhandel und Bordelle), sind alle Charaktere unter 18, was in den detaillierten Gedankenprozessen der Charaktere nicht widergespiegelt wurde. Gerade der Protagonist Kaz wirkt keinesfalls wie ein 17-jähriger Junge, weder von seiner Art, noch von seiner Aussehensbeschreibung her. Auch Matthias wirkte weitaus reifer und älter (vielleicht auf seine harte Ausbildung zurück zu führen). Mir wurde nicht ganz klar, wieso es so wichtig ist, dass alle Charaktere gerade erst an der Grenze zum Erwachsenwerden sind, obgleich sie eher wie junge Erwachsene handeln und denken.

Fazit
Wer Lust auf ein spannendes, düsteres Abenteuer mit sehr tiefgründigen Charakteren und Beziehungen hat, der kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Ich habe jede Sekunde genossen und kein Satz war zu viel. Die Handlung, wie auch die Charaktere haben mich auf der Stelle abgeholt und ich war beeindruckt von der Vielfalt, die Leigh Bardugo erschaffen hat. Ich würde es jedem wärmstens empfehlen! Es ist ein tolles Fantasy-Abenteuer des Grishaverse, welches nicht nur den Fokus auf die Grisha legt.

Hast du es schon gelesen? Wenn ja, wer ist dein Lieblingscharakter? Lass‘ es mich gerne wissen!

Deine Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.