King of Scars

Leigh Bardugo

„Zoya, ich kann keine Braut umwerben, wenn die Möglichkeit besteht, dass ich versuche, sie zu meinem Abendessen zu machen.“
„Du bist ein Zar. Du musst niemanden umwerben. Dafür sind der Thron und die Juwelen und der Titel da, und sobald du verheiratet bist, wird deine Zarin deine Verbündete.“
„Oder sie rennt schreiend aus unserem Hochzeitsgemach und erzählt ihrem Vater, dass ich erst an ihrem Ohrläppchen knabberte und dann versuchte, das ganze Ohr zu verspeisen. Sie könnte einen Krieg auslösen.“
„Aber das wird sie nicht, Nikolai. Wenn ihr beiden eure Ehegelübde abgelegt habt, wirst du sie so bezaubert haben, dass sie dich liebt, und dann bist du ihr Problem.“
„Selbst mein Charme hat seine Grenzen, Zoya.“
Falls dem so war, hatte sie sie noch nicht erlebt. Zoya warf ihm einen ungläubigen Blick zu. „Ein gut aussehender Monsterehemann, der ihr eine Krone auf den Kopf setzt? Das ist das perfekte Märchen für ein blauäugiges Mädchen. Sie kann dich nachts einsperren und dir am Morgen einen liebevollen Kuss auf die Lippen drücken, und Ravka ist sicher.“
„Warum gibst du mir nie einen liebevollen Kuss am Morgen, Zoya?“
„Ich mache gar nichts liebevoll, Eure Hoheit.“
– Zoya & Nikolai | S. 30f. –

Klappentext: Nikolai Lantsov hat schon viele Titel getragen, doch ‚Zar‘ ist bislang der gefährlichste davon. Niemand weiß, was der junge Herrscher Ravkas während des blutigen Bürgerkrieges durchgemacht hat – und wenn es nach ihm geht, soll das auch so bleiben. Denn seither regt sich eine dunkle Magie in ihm, die alles zu zerstören droht, was er aufgebaut hat.
Während die legendäre Grisha Zoya verzweifelt versucht, Nikolais gefährliches Geheimnis zu wahren und ihn in seinem Kampf gegen die düstere Macht zu unterstützen, sammeln sich an den Grenzen Ravkas bereits neue Feinde, und der junge Zar muss sich der wachsenden Bedrohung für sein geschwächtes Land stellen.

Meine Bewertung:
Anmerkung: ich beziehe mich lediglich auf die deutsche Ausgabe

„King of Scars – Thron aus Gold und Asche“ ist der erste Teil der neuen Dilogie, welche einige Jahre nach der Trilogie spielt und etwa ein Jahr nach der Dilogie um die Krähen in Ketterdam. Auch hier wird eine komplett neue Handlung in den Vordergrund gestellt, die in Teilen an die vorangegangene Handlung um Alina Starkov anschließt.
Das Buch umfasst 505 Seiten, während es eine Haupthandlung und einen Nebenplot gibt. Erstere umfasst die Geschichte um Nikolai Lantsov, der junge neue Zar von Ravka, welcher bereits im zweiten und dritten Band der Trilogie keine unwichtige Rolle spielte. Neben dessen Sicht wird der Plot auch aus Zoyas Sicht eröffnet, welche die Kommandeurin und Befehlshaberin der zweiten Armee darstellt. Zusammen versuchen sie das dunkle Monster, welches in dem Zaren schlummert, einzudämmen – und schlussendlich auszumerzen.
Die Nebenhandlung handelt von Nina Zenik, die vor allem in der Dilogie um Ketterdam Erwähnung fand, da sie eine Krähe war. In der Trilogie wird sie nur erwähnt, allerdings spielt sie dort keine größere Rolle. In „King of Scars“ reist sie zusammen mit Adrik (der einarmige Bruder von Nadia, welcher ebenfalls in der Trilogie eingeführt wurde) und Leoni durch Fjerda, als Spione des Zaren. Ihr Ziel: so viele Grisha wie möglich aus diesem verhassten Land zu befreien, bevor die Hexenjäger – die Drüskelle – an ihnen mit Jurda Parem experimentieren und sie töten. Dieser Strang wird nur aus ihrer Sicht erzählt und spielt parallel zu den Ereignissen um Nikolai.

Der Titel „King of Scars – Thron aus Gold und Asche“ lässt keinen Unterschied zum englischen Titel erkennen. Im Deutschen wurde lediglich der Untertitel „Thron aus Gold und Asche“ eingeführt, was sinnbildlich für Nikolai und dessen Kampf mit seinem Dämon stehen könnte. Zudem steht Ravka erneut vor Krieg; sie haben kein Geld mehr, keine Ressourcen und alle anderen Nationen sehen die Not des gespaltenen Landes. „King of Scars“ referiert dabei auf Nikolai, welcher von ettlichen Narben geprägt ist. Als er sich eine neue einhandelt, sieht er sie nur als weitere für seine Sammlung. Aber auch das Land, welches er regiert, hat unzählige Narben davon getragen, durch schlechte Herrscher und schlechte Entscheidungen. Nicht nur er ist vernarbt, sondern auch sein Herrschertum. Er ist der König der Narben, was inhaltlich auch verdeutlicht wird.

Das Cover ist nicht nur blendend aussehend, sondern auch bedacht inszeniert. Es ist komplett in Gold gestaltet und reflektiert das Licht. Auch ist eine detailreiche Vielfalt darauf abgebildet: in der Mitte prangt das Wappen der Lantsov-Zaren, durch Klauen beschädigt, welches auf den Titel und Nikolai referiert; in den oberen Ecken findet sich links eine Rosenhecke und rechts ein Drache, die auf zwei der zwölf Heiligen verweisen, nämlich Elizaveta und Juris. In der linken unteren Ecke ist ein Palast abgebildet, welcher Nikolais Königssitz sein könnte; in der rechten unteren Ecke ist eine See abgebildet, denn auch dieser ist er verbunden (denke an Trilogie Band 2! So ein Freibeuter…).
Bereits auf dem Cover lassen sich viele Hinweise für die Handlung finden, denn auch spezifisch diese zwei Heiligen haben etwas mit Nikolai zu tun.
Der Buchrücken ist klassisch gestaltet, aber ebenfalls in der goldenen Farbe. Der Farbschnitt ist auffällig, denn er ist schwarz. Betrachtet man das Buch, so wirkt es, als stünde das Cover und die goldene Farbe für Nikolai, als Zar und wie er nach außen erscheint. Doch das Schwarz des Buchschnitts eröffnet sein Inneres, in Form seines zu bekämpfenden Dämons.

Der Plot, der sich auf zwei Handlungen verteilt, ist lückenfrei und sehr schön gestaltet. Nachdem ich Nikolai in dem zweiten Band der Trilogie lieben gelernt habe, habe ich mir genau so ein Buch gewünscht. Es vertieft seinen inneren Kampf mit dem Dämon, der nicht mit dem Dunklen gefallen ist, sondern stattdessen mit jedem Tag mächtiger wird. Er wird sogar so mächtig, dass Nikolai nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann und es keine andere Lösung gibt, als ihn irgendwie davon zu läutern, während seine Feinde Ravka umzingeln und nur auf eine Schwäche warten, um angreifen zu können.
Zudem erhebt sich ein neuer Glaubenskult, der den Dunklen als Heiligen anerkennen lassen will. Allem voran ein junger Mann namens Yuri, der nicht nur den Dämon von Nikolai zu Gesicht bekommt, sondern ihm auch dabei verhilft, dessen Pilgerreise zur Läuterung zu folgen. Auch Zoya, die Stürmerin und Oberbefehlshaberin, welche als Art Sidekick von Nikolai dient und ihn jeden Abend an sein Bett fesseln muss, damit der Dämon nicht aus den sicheren Gemächern entweichen kann, begleitet ihn. Das Problem: sie haben nur wenige Wochen, denn es wird ein Fest aller Nationen geben, gehalten von Nikolai, der sich seine Zarin sucht. Allerdings verläuft nicht alles nach Plan und selbst die Heiligen scheinen ihn verlassen zu haben, nachdem sie ihn fanden.
Der Nebenplot mit Nina dient ihrem entgültigen Abschied ihres Geliebten Matthias, welches wirklich emotional gestaltet ist. Zudem ist es interessant mehr über Nina zu erfahren. Doch damit ist ihre Aufgabe nicht beendet: ihre neue Macht verlockt sie dazu auf Stimmen zu hören, die irgendwo bei einer Fabrik begraben scheinen. Sie setzt sich als Ziel, diese Fabrik auszukundschaften, mit oder ohne Adriks Einwilligung, der der Befehlshaber des Trios darstellt. Denn auch der Fluss ist verseucht und wird nicht nur von Dorfbewohnern, sondern sogar von den Tieren vermieden. Durch ein Kloster, in der Nähe der Fabrik und ein dort lebendes Mädchen namens Hanne, glückt ihr der Coup. Doch schwangere Frauen und junge Mädchen war nicht das, womit sie gerechnet hatte.
Ich empfand beide Handlungen als überaus interessant und wollte das Buch in vielen Momenten gar nicht weglegen. Allerdings hat sich mir nicht ganz erschlossen, inwieweit die beiden Handlungen zusammen gehören oder weshalb sie in einem Buch sind. Zu Beginn des Buches wird das Problem in Fjerda und dem Jurda Parem zwar eröffnet, aber sonst gibt es keine Verbindungen mehr. Nichtdestrotz haben sie sich gegenseitig nicht gestört und stattdessen nur zwei spannende Handlungen zweiter Lieblingscharaktere weiter geführt!

Die Charaktere sind sehr tiefgründig und unterschiedlich. Es gibt den Nikolai, der noch immer den typischen Prinz Charming darstellt, der sich selbst durch sein Los nicht unterkriegen lässt und stets eine kluge Entgegnung auf den Lippen hat. Ergänzt wird er durch die talentierte eiskalte Zoya, welche gegensätzlicher zu ihm nicht sein könnte und dennoch harmonieren die Beiden miteinander, auch wenn sie oftmals Meinungsverschiedenheiten haben. Man merkt, dass ein gewisses Love Interest vorherrscht, doch abgesehen von einem neugierigen, anregenden Prickeln passiert (noch.. hoffe ich) nichts.
Auch Nina wird so weiter geführt, wie man sie bereits bei den Krähen kennenlernte: witzig, kokett und ein gewitztes Schauspieltalent. Durch das Begräbnis von Matthias und der Entdeckung in der Fabrik, erhält sie jedoch eine gewisse Ernsthaftigkeit, die jedoch eher unterschwellig vermittelt wird. Denn sie bemüht sich darum, ihre Fassade aufrecht zu erhalten.
Auch die Nebencharaktere wie Yuri, Adrik, Leoni und Hanne sind sehr interessante Charaktere, die sinnvoll in die Handlungen eingebaut werden. Es wird logisch aufgebaut, warum sie nun gerade unabdingbar sind und in den Situationen erscheinen. Sie haben keineswegs den puren ergänzenden Charakter, sondern sind mit weitreichenden Eigenschaften und Emotionen gespickt, die gut übermittelt werden und auch die (von mir) geliebte Tiefe erhalten.
Außerdem keimt ein weiteres Love Interest auf.. aber kann sich Nina so schnell wieder verlieben?

Fazit
Ein wirklich gutes Buch! Es gab keine Stelle, welche ich langweilig fand. Die Dialoge zwischen den Charakteren waren immer sinnvoll aufgebaut und neben einer guten Portion Düsternis und Ernsthaftigkeit, gab es auch wieder den dazwischen gepackten Humor. Auch wurde es emotional und besonders Ninas Handlung hat mich sehr mitgenommen, während Nikolais einfach ein richtiges Abenteuer war.
Wer also Lust hat auf ein weiteres, düsteres Abenteuer in Ravka mit witzigen und tiefgehenden Charakteren hat, der kann damit nichts falsch machen. Ich freue mich schon auf die deutsche Ausgabe von „Rule of Wolves“!

Wie fandest du das Abenteuer von Nikolai und Nina? Lass‘ es mich gerne wissen!

Deine Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.